Wodurch unterscheiden sich die Kernspaltung und die Kernfusion ?

Kernspaltung und Kernfusion sind zwei wichtige Begriffe in der Physik. Bei der Kernspaltung handelt es sich um das Spalten größerer und radioaktiver Atome, wodurch dann zwei vollkommen neue Elemente entstehen, die einen kleineren Atomkern aufweisen. Zusammen haben diese beiden Elemente ein geringeres Gewicht, als es das Atom vor der Spaltung hatte. Das heißt wiederum, dass Energie freigesetzt wird. Die Spaltung basiert auf dem Prinzip, dass ein Atomkern mit einer Unzahl an Neutronen beschossen wird, sodass er sich dadurch spaltet. Dadurch werden dann die Neutrone frei, sodass sie in die umliegenden Atomkerne eingehen und sie spalten können. Auf diese Art und Weise wird eine Kettenreaktion ausgelöst. Wenn das spaltbare Material eine gewisse Masse erreicht, dann kann es zu einer Spaltung kommen, die so unkontrolliert in einer Explosion übergehen kann. Eine solche Vorgehensweise wird in Kernkraftwerken für das Gewinnen von Energie verwendet, wobei sie auch bei der Herstellung von Atombomben häufig eingesetzt wird. Bei der Kernfusion hingegen, handelt es sich um einen Prozess, bei dem leichtere Elemente in ein größeres zusammenschmelzen. Dabei wird versucht, Energie zu gewinnen, wobei sich dies bisher nicht als effektiv gezeigt hatte, da man ständig neue Energie zuführen musste. Doch man vermutet, dass die Kernfusion in der Zukunft ein wichtiger Energieträger sein wird. Den bisherigen Forschungen ist es leider nur gelungen, vier Wasserstoffatomen in ein Heliumatom zu verschmelzen.