Ist die Explosion bei einem Schwarzen Loch überhaupt möglich?

Wenn man sich mit dem Thema des Urknalles auseinandersetzt, dann sieht man, dass die Dichte des Urknalls deutlich höher war, als sie es heutzutage in den Schwarzen Löchern ist. Das liegt daran, dass die gesamte Materie der Schwarzen Löcher auf einem Raum versammelt ist, der deutlich kleiner ist, als ein Schwarzes Loch irgendwann verdichtet war. Die Temperatur bei der Hawking-Verdampfungsstrahlung ist in der Regel umgekehrt proportional zu der Masse. Wenn man die Masse abnimmt, dann ergeben sich daraus unendliche Größen, die dann durch bestimmte Gesetze begrenzt werden. Sicher ist, dass die ausgestrahlte Energie, die in der letzten Sekunde vorhanden ist, sehr viel größer ist, als es die bei einer Nuklearbombe ist. Deshalb sind die Schwarzen Löcher stabiler, je größer sie werden. Man muss aber daraus schließen, dass der Urknall und die schwarzen Löcher nicht dasselbe sind und deshalb so nicht betrachtet werden dürfen. Der große Knall hat sich, unabhängig von der unendlichen Energie, die es erzeugt hat, nicht implodiert, wie es der Fall bei einem Schwarzem Loch wäre. Das liegt daran, dass bei diesen beiden Phänomenen vollkommen unterschiedliche Physik angewandt wird. Das liegt daran, dass in den ersten Millisekunde des Universums zwar eine große Energiedichte vorhanden war, wobei es aber keine Materie gab. Ob die Schwarzen Löcher explodieren können oder nicht, ist immer noch eine umstrittene Frage. Viele Physiker behaupten, dass es zu einer solchen Explosion vor mehreren hunderten von Jahren gekommen ist und dass die Folgen noch heute spürbar sind. Die anderen leugnen also jeden Versuch, diese Theorie als wahr zu erklären.